Trotz einer SP Mehrheitsregierung unterstützt durch eine linke Mehrheit im Parlament, stürzt sich der Kanton in eine Spirale von Sparmassnahmen, die die gesamte Bevölkerung betreffen, von Schulen über EMS bis zu Krankenhäuser und Kultur. Bildung wird ständig angegriffen, ebenso wie Massnahmen zur Überwindung sozialer Ungleichheiten:

– Schliessung der Musikhochschule von Neuenburg

– Verabschiedung eines Budgets, dass der Universität 1 Million CHF weniger zur Verfügung stellt als noch zuvor, zusätzlich zu einem Sparplan von 4 Millionen CHF bis 2020 (Kürzung von 1,7 Millionen CHF im Jahr 2017, 1,5 Millionen CHF im Jahr 2016)

– Budgetkürzungen in der Archäologie

– Senkung der Löhne staatlicher Lehrlinge

– Erhöhung der Anzahl Schüler pro Klasse in der Pflichtschule

– Eine obligatorische Schulstunde weniger (5. bis 8. Schuljahr) ab dem Schuljahresbeginn 2017-2018, ebenfalls aus finanziellen Gründen.

– Budgetkürzung von einem Drittel bei Subventionen für die Krankenversicherung

– Reduzierung bei Unterstützungen für die Sprachtherapie

– Rückgang der Subventionen insbesondere für das Neuenburger Zentrum für Psychiatrie, das Cefna (Erwachsenenbildung), das Neuenburger Zentrum für berufliche Integration

– usw.